Der Himmel wird warten

Regie: Marie-Castille Mention-Schaar | Darsteller: Sandrine Bonnaire, Noémie Merlant, Naomi Amarger u.a.
Drama | Frankreich | 2017 | FSK: 12 | 105 min

Zuletzt machte die Französin Marie-Castille Mention-Schaar mit „Die Schüler der Madame Anne“ auf soziale Missstände in ihrem Heimatland aufmerksam. Im Angesicht der letzten Terroranschläge in Frankreich erscheint ihr neuer Film „Der Himmel wird warten“ umso dringlicher. Anhand von zwei ineinander verwobenen Episoden schildert die Regisseurin, wie Mitglieder der Terrormiliz Islamischer Staat junge Märtyrerinnen für ihren Dschihad rekrutieren. Eine Besonderheit der mehrdimensionalen Sozialstudie ist die weibliche Perspektive, aus der sie das heikle Thema aufrollt, denn tatsächlich vollziehen keineswegs nur junge Männer, sondern auch Frauen eine islamistische Radikalisierung.

Sylvie lebt allein mit ihrer Tochter Mélanie. Sie verbringen viel Zeit miteinander und Sylvie ist stolz auf das enge Verhältnis, das sie zu ihrer Tochter hat, dass sie reden können über Schule, Jungs, Klamotten. Doch irgendwann begegnet Mélanie im Internet einem Jungen, der ihr regelmäßig zu schreiben beginnt. Als ihre Großmutter im Pflegeheim verstirbt, findet der Facebook-Freund Mehdi tröstende Worte, macht ihr Komplimente und fragt sie schließlich, wie sie es mit der Religion hält. Eines Tages ist Mélanie verschwunden und Sylvie auf halbem Weg nach Syrien, um sie zu suchen.
Catherine und Samir sind die stolzen Eltern der 17-jährigen Sonia, sie sind eine glückliche Familie, die gemeinsam den Alltag meistert. Gerade zurück aus den Sommerferien, wird ihr Haus eines Nachts von der Polizei gestürmt und Sonia unter Arrest gestellt. Um ihrer Familie einen Platz im Paradies zu sichern, hat sich Sonia dem Dschihad angeschlossen, bereit für einen Anschlag in ihrem Heimatland. Catherine und Sylvie sind tief erschüttert davon, wie fremd ihre Töchter ihnen so ganz im Stillen geworden sind. Doch sie sind bereit, alles zu tun, um sie wieder zurückzubekommen.

Die beiden Erzählstränge schildern den Verlauf einer Rekrutierung sowie die Folgen für Betroffene und Angehörige. Als Bindeglied dient die Therapeutin Dounia Bouzar, die sich im echten Leben ebenfalls Opfer der IS-Menschenfänger begleitet. So ausführlich wie für einen Dokumentarfilm recherchierte Marie-Castille Mention-Schaar und besuchte mit Dounia Bouzar mehrere Familien, deren Kinder sich dem IS anschlossen. Die Inspiration für das gemeinsam mit Emilie Frèche verfasste Drehbuch entspringt wahren Schicksalen, worauf auch die dokumentarisch wirkende Handkamera verweist.

Schandauer Str. 73 | Dresden | T 0351. 310 37 82
Wir sind Mitglied von