Der die Zeichen liest

Uchenik
russ.O.m.dt.U.
Regie: Kirill Serebrennikov | Darsteller: Pjotr Skwortsow, Victoria Isakowa, Aleksandr Gorchilin u.a.
Drama/Satire | Russland | 2016 | FSK: 12 | 118 min

Ein Junge in der Pubertät wird zum religiösen Fanatiker. Mit der Bibel in der Hand stellt sich Benjamin gegen Mutter, Lehrer und Mitschüler, er steigert sich in seine Rolle hinein, bis er der zerstörerischen Kraft seiner Allmachtsgefühle verfällt. Was als bittere, provokative Religionssatire beginnt, entwickelt sich bei Kirill Serebrennikov bald zu einer Rundumkritik an der modernen russischen Gesellschaft.

Benjamin ist Schüler an einer aufgeklärten, staatlichen Schule. Eines Tages weigert er sich, am Schwimmunterricht teilzunehmen und zwar nicht, wie seine Mutter vermutet, wegen einer unkontrollierbaren Erektion, sondern weil der Anblick seiner minimal bekleideten Mitschülerinnen seine religiösen Gefühle verletzt. Benjamin ist konvertiert: zum Christentum und bedient sich ab sofort bei einer schier unendlichen Ressource der Aggression: der Bibel. Während sich seine Mitschüler weiterhin in Reih und Glied liberaler Unterrichtsführung dirigieren lassen, ist Benjamin auf Rebellionskurs, ein Missionar und Kreuzzügler, der gegen Homosexualität, geschiedene Frauen und Evolutionstheorie die eine oder andere Bibelstelle ins Feld zu führen weiß. So heftig und eloquent ist Benjamins Protest gegen den wissenschaftlichen Tenor der Schule, dass die Lehrerschaft bald ins Wanken gerät: die Mädchen müssen ab sofort in Badeanzügen schwimmen und das Kondom wird schließlich doch lieber aus dem Biologie-Unterricht verbannt. Für Benjamin reicht das allerdings noch lange nicht: ein wahrer Jünger Jesu lässt seine Feinde nicht ungeschoren davon kommen.

Eine wilde und furiose Groteske gelingt mit DER DIE ZEICHEN LIEST von Kirill Serebrennikov, dessen Film seit seiner Premiere in Cannes international euphorisch gefeiert wird. In einem kühnen Kurzschluss ist in DER DIE ZEICHEN LIEST gerade nicht die radikale Religion der Feind liberaler Erziehung, sondern ihr gar zu enger Verwandter. Eine böse Satire voll pechschwarzen Humors, die uns die Fallen aktueller Denkmuster gnadenlos vor Augen hält.

Schandauer Str. 73 | Dresden | T 0351. 310 37 82
Wir sind Mitglied von